Das englische Königshaus

Die Royals

Direkte Einflüsse sind jedoch selten. Dafür sind die Königshäuser neue Anlaufziele von Paparazzi und Touristen. Auch abseits ihrer Herkunftsländer interessieren sich die Menschen für die Tätigkeiten in den einzelnen Königshäusern. Besonders in England wird dies deutlich. So steht der Buckingham Palace immer noch für die stilvolle und königliche Repräsentation des Landes.

Nach wie vor besitzen Lady Di’s Söhne, die Prinzen William und Harry, einen großen Bonus beim Volk. Die Briten verehren ihre Monarchen, auch wenn diese schon längst dem Absolutismus abgeschworen haben.


Wo früher im 17 und 18. Jahrhundert der Absolutismus als die vorherrschende Form der Monarchie galt, unter dessen Banner alle staatlichen Hoheitsrechte bei der Krone vereinigt waren, herrschen heute TV-Interviews und Gala-Diners. Promis lieben die Royals.

Doch auch die anderen Königshäusern müssen sich nicht mit ihrem blauen Blut verstecken, sondern sind schon längst zu Ikonen herangewachsen, ohne die es im Zeitalter der Prominenz noch kaum weitergehen würde.