Über mich

Mit 5 Jahren wollte ich Bauer werden. Die nächsten neun Jahre habe ich meine gesamte Freizeit auf dem Hof eines Nachbarn verbracht. Mein erster Arbeitslohn war ein Sack Schrot, der so schwer war, dass ich ihn kaum tragen konnte.   

Mit 9 Jahren kam ich aufs Gymnasium. Die Schule war mir ein Graus. Mein Abitur habe ich dank vier Jahren Internat dann doch noch mit einer Zwei minus geschafft.   

Mit 18 Jahren empfahl mir meine Familie, eine Banklehre zu machen. Danach wusste ich immer noch nicht, was ich studieren sollte. Ich probierte es mit BWL und zog zu meinem Bruder nach Berlin.   

Mit 23 Jahren, am 2. Juni 1967, dem Tag, an dem Benno Ohnesorg erschossen wurde, änderte sich mein Leben. Das war der Moment meiner Politisierung.   

Mit 25 Jahren beendete ich mein Studium. Ich war Mitglied der Roten Zelle Ökonomie, einer linksradikalen Uni-Gruppe. Da ich fand, dass der Sozialismus nur von den Betrieben ausgehen könnte, fing ich als Schweißer bei Opel an und wurde Mitglied der Gruppe "Revolutionärer Kampf", bei der ich Dany Cohn-Bendit und Joschka Fischer kennenlernte.   

Mit 28 Jahren spendete ich mein Familienerbe an die Befreiungskämpfer in Vietnam und Chile. Ich fand, dass das Geld mir nicht zustand, weil meine Vorfahren es nicht durch eigene Arbeit, sondern vermutlich durch Ausbeutung angehäuft hatten.   

Mit 30 Jahren machte ich eine Ausbildung als Elektromechaniker, arbeitete dann als Buchhändler in der Karl Marx Buchhandlung in Frankfurt und als Taxifahrer. Ich unternahm politische Reisen nach Lateinamerika und übersetzte Romane.   

Mit 39 Jahren wurde ich Stadtverordneter für die Grünen. In der ersten rot-grünen Koalition leitete ich das Ministerbüro im hessischen Umweltministerium.   

Mit 45 Jahren heiratete ich Regine, mit der ich drei Kinder habe. Ich wurde für zehn Jahre Dezernent für Umwelt in Frankfurt und Vorsitzender des Klimabündnisses bis 1999.   

Mit 49 Jahren wurde ich Stadtkämmerer und später für zwei Jahre stellvertretender Oberbürgermeister von Frankfurt. Ich trennte mich von meiner ersten Frau und lernte ein Jahr später Julia, meine zweite Frau, kennen.   

Mit 56 Jahren wurde ich von UN-Generalsekretär Kofi Annan zum stellvertretenden Sondergesandten im Kosovo ernannt, um dort die Zivilverwaltung aufzubauen.   

Mit 58 Jahren ging ich als Leiter der UN-Mission nach Guatemala, um die Einhaltung der Friedensverträge zwischen Regierung und Guerilla zu überwachen.   

Mit 60 Jahren wurde ich für ein Jahr Menschenrechtsbeauftragter im Auswärtigen Amt in Berlin. Nach der Wahlniederlage der rot-grünen Koalition im Jahr 2005 beauftragten mich die UN, die Friedensmission in Afghanistan zu leiten.   

Mit 64 Jahren wurde ich in den Vorstand von UNICEF Deutschland gewählt und war dort ehrenamtlich bis 2013 tätig.

Mit 65 Jahren habe ich mich entschlossen, für den Bundestag zu kandidieren, weil ich in der Bundespolitik meine Erfahrungen einbringen und GRÜNE Politik sichtbarer und erfolgreicher machen möchte. 

Mit 67 Jahren hätte ich fast in Hollywood das dritte Mal geheiratet. Habe ich aber nicht. Eva und ich haben uns in San Francisco das Ja-Wort gegeben.

Heute bin ich 73 Jahre alt.